Freitag, 14. Januar 2011

OpenJDK 7 für Mac OS X

Nachdem Apple vor knapp zwei Monaten Unterstützung für das OpenJDK-Projekt angekündigt hatte, wurde die Mac OS X-Portierung am Montag dieser Woche als offizielles OpenJDK-Projekt angenommen – und nur einen Tag später hat Apple den ersten offenen Code in das Projekt eingebracht. Im Wesentlichen entspricht diese erste Veröffentlichung der BSD-Portierung. Apple hat derzeit nur den Build-Prozess verändert, um ein Universal Binary mit einem .jdk-Bundle zu erzeugen, das zur neuen Java-Verzeichnisstruktur von Mac OS X passt (und entsprechend nach der Installation automatisch erkannt wird).

Jeder kann nun zum Mac OS X-Port beitragen und sich das aktuellste OpenJDK aus den Quelltexten bauen. Voraussetzung dafür sind u.a. Mac OS X ab Version 10.6.5 sowie Xcode ab Version 3.2.5. Genaueres ist im Wiki beschrieben; dort kann man auch den aktuellen Projekt-Status einsehen.

Wer das JDK 7 einfach ausprobieren möchte, ohne es selber bauen zu müssen, kann sich ein fertiges DMG von Google Code herunterladen. Der Installer für den Mac OS X-Branch enthält sowohl eine 32- als auch eine 64-Bit-JVM. Nach der schnellen und vollkommen unproblematischen Installation kann man das JDK 7 mit den üblichen Kommandos im Terminal testen:

much$ /usr/libexec/java_home --version 1.7
/Library/Java/JavaVirtualMachines/1.7.0.jdk/Contents/Home

much$ export JAVA_HOME=`/usr/libexec/java_home -v 1.7`
much$ $JAVA_HOME/bin/java -version
openjdk version "1.7.0-internal"
OpenJDK Runtime Environment (build 1.7.0-internal-b00)
OpenJDK 64-Bit Server VM (build 20.0-b03, mixed mode)

much$ /usr/libexec/java_home -v 1.7 --exec java -version
openjdk version "1.7.0-internal"
OpenJDK Runtime Environment (build 1.7.0-internal-b00)
OpenJDK 64-Bit Server VM (build 20.0-b03, mixed mode)

Für grafische Frontends wird noch kein Cocoa, sondern nur X11 unterstützt. Zum Ausprobieren der neuen Sprachfeaturen (Strings im switch etc.) reicht das aber vollkommen aus.

Wie bereits erwähnt wird das OpenJDK 7 automatisch von den Java-Einstellungen in Mac OS X erkannt. Wegen der noch unvollständigen Cocoa- bzw. Mac OS X-Integration sollte man die neue Version aber noch nicht als Default setzen, d.h. besser am Ende der Liste belassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen