Samstag, 12. Dezember 2009

ECMAScript 5

Bis vor ein paar Jahren musste man regelmäßig darauf hinweisen, dass Java nicht JavaScript ist, und JavaScript wurde als Programmiersprache – trotz Objektbasierung und funktionaler Aspekte – nicht ernst genommen. Mit Web 2.0 und Ajax ist dies seit einiger Zeit definitiv anders. JavaScript ist im Frontend akzeptiert, und es gibt keine ernsthaften Diskussionen mehr, ob man es im Browser deaktivieren soll. RIA kommt ohne JavaScript nicht aus.

Vor einer Woche wurde nun die Spezifikation von ECMAScript 5, dem offiziellen Standard für JavaScript, freigegeben. Die neue ECMAScript-Version wurde ziemlich genau zehn Jahre nach der letzten Version, ECMAScript 3, veröffentlicht (Version 4 wurde ausgelassen). Neben vielen kleinen Verbesserungen und einem "strict"-Modus ist nun auch JSON im Standard enthalten. Mit diesem Datenformat können JavaScript-Objekte kompakt durch das Netz übertragen werden.

Für mich ist ECMAScript insofern interessant, als es nun über zehn Jahre her ist, dass ich für den Web-Browser iCab eine JavaScript-Engine (Interpreter) zunächst auf Basis von ECMAScript 2, nach 1999 dann aufbauend auf ECMAScript 3 entwickelt hatte. iCab hat seine Rendering Engine (und damit auch die JavaScript-Laufzeitumgebung) zwar mittlerweile auf Apples WebKit umgestellt, aber die Implementierung einer so zentralen Browser-Komponente gab einen tollen Einblick hinter die technischen Kulissen auf das, wie das Web bis (und gerade) heute funktioniert.

Wie die Zeit vergeht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen