Mittwoch, 25. März 2009

Monitoring und Profiling mit VisualVM

Am Wochenende habe ich einen kleinen Vortrag über VisualVM gehalten. Dieses nützliche Werkzeug ist seit dem Update 7 fester Bestandteil des JDK 6. Es bietet gute Überwachungsmöglichkeiten für laufende Java-Anwendungen (sowohl lokal als auch auf entfernten Rechnern). Beim Profiling kann es zwar nicht ganz mit kommerziellen Lösungen mithalten, bietet aber dennoch für viele Situationen vollkommen ausreichende Auswertungen (z.B. die Aufrufstellen einer Methode).

VisualVM benötigt Java 6 als Laufzeitumgebung, kann aber Anwendungen schon ab Java 1.4 überwachen. Faustregel: Je neuer die Laufzeitumgebung des auszuwertenden Programms ist und je lokaler sie läuft, desto bessere Informationen liefert VisualVM.

Leider liefert Apple VisualVM auch mit dem neuesten Update ihrer Java SE 6-Implementation nicht mit. Sofern man dieses Update eingespielt hat, kann man VisualVM 1.1.1 aber problemlos separat herunterladen und (durch Auspacken des ZIP-Archivs) installieren.

Da es gute Gründe gibt, als Standard-Java-Version unter Mac OS X derzeit noch 5.0 einzusetzen, muss man Java 6 beim Aufruf im Terminal explizit als Parameter angeben:

HeartOfGold:visualvm-1.1.1 much$ bin/visualvm --jdkhome /System/Library/Frameworks/JavaVM.framework/Versions/1.6/Home/ &


Das Profiling funktioniert mit der Apple-Java-Implementierung noch nicht wirklich zuverlässig... Eventuell ist ein älterer Bug immer noch nicht vollständig korrigiert. Immerhin stehen die Monitoring-Möglichkeiten komplett und stabil zur Verfügung.

Mit dem neuen "Memory Sampler"-Plugin können aber zumindest Live-Speichervergleiche (Deltas) ermittelt werden, was einen wichtigen Aspekt des Memory-Profilings abdeckt. Und der Memory Sampler läuft zum Glück auch unter Mac OS X.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen